Mittwoch, 28. Juni 2017

INTERVIEW BREAK x OUT

Im August 2016 wurde ich mehr oder weniger zufällig auf BREAK x OUT aus Stockholm aufmerksam, die zu diesem Zeitpunkt jedoch schon ihre Auflösung beschlossen hatten. Da mir ihre Musik sehr gut gefiel, beschloss ich kurzerhand, ein Interview mit der Band zu machen. Aufgrund diverser Gründe bin ich jetzt erst dazu gekommen, es zu veröffentlichen. Bleibt nur noch zu erwähnen, dass Leute von BREAK x OUT mittlerweile bei City of Paranoia spielen, zusammen mit Bandmitgliedern von MYVERA die in diesem Interview auch Erwähnung finden.

Hallo, bitte stellt BREAK x OUT doch mal kurz vor, aus wem bestand die Band, wie alt seid Ihr und wart Ihr vorher schon in anderen Bands aktiv ?

Hallo ! Mein Name ist Adam und ich spielte Gitarre in BREAK x OUT. Ich war 17 Jahre alt als wir anfingen. Als wir die Band im Oktober 2015 starteten, bestand sie aus mir, Benjamin am Schlagzeug, Lance war der Vokalist und Jonas spielte Bass, Benjamin und Lance waren damals 19 und Jonas 22 jahre alt.
Bevor wir BREAK x OUT gründeten, spielten wir alle zusammen in anderen Bands, wir alle waren vorher in einer Pop-Punk-Band namens Earn your stories. Ich und Benjamin hatten ausserdem noch eine Powerviolence-Kapelle am Start und noch einige andere Sachen, nun sind wir alle in andere Bands und Projekte involviert !


Warum gebt ihr die Band nach einigen Monaten direkt schon wieder auf ? Ich mag eure Sachen gerne und denke, dass es vielen anderen ähnlich geht ? War Zeitmangel ein Grund ?

Erstmal vielen Dank für das Kompliment !
Lance verliess die Band im Januar 2016, er sang auf unserer ersten EP, eigentlich nur, um auszuhelfen, da wir niemand anders gefunden hatten.
Später wurde er durch August, einen Freund von uns, ersetzt.
Und im Mai 2016 entschloss sich Jonas die Band zu verlassen, da er nicht länger in der Band sein wollte. Benjamin und ich fühlten, dass es nicht richtig wäre, mit BREAK x OUT weiterzumachen.
Wir hatten keinen Bassisten, und auch August verliess die Stadt wegen seines neu begonnenen Studiums, so dass wir auch über keinen Sänger mehr verfügten.
Also entschlossen wir uns, die letzten Songs zu veröffentlichen und eine finale Show zu spielen.

Ihr kommt ja aus Stockholm, welche anderen Bands von dort könnt ihr empfehlen ? Ich kenne von dort eigentlich eher nur Death Metal-Bands wie ENTOMBED oder aber auch MASSGRAV. Mögt ihr Stockholm und was ist der Hauptunterschied zwischen Stockholm und Göteborg, generell, aber auch was die Punk-und HC-Szene betrifft ?

Als ich jünger war, habe ich sehr viel ENTOMBED gehört, sie sind eine grossartige Band, MASSGRAV ebenso.
TIME TO HEAL kommen aus Stockholm, sie spielen Youth Crew Hardcore und sie sind aktuell eine der besten schwedischen Bands ! Ansonsten kann ich aus unserer Heimatstadt noch GOD MOTHER empfehlen, sie spielen eine Melange aus chaotischen Hardcore, Grind und anderen Einflüssen, gerade live kommen sie sehr gut rüber.
Ich mag Stockholm sehr. Ich sehe keinen wirklichen Unterschied zwischen Stockholm und Göteborg, aber ich denke, dass Stockholm mehr Youth Crew -Bands als Göteborg beheimatet.
Ausserdem finden in Stockholm sehr viele Konzerte statt, so dass die Stockholmer wegen dieses Überangebotes sehr bequem sind und kaum mal woanders hinfahren um Konzerte zu besuchen. Vielleicht ist dies noch ein Unterschied, haha.

Was sind Eure momentanen und Allzeit Favourite-Bands ? Gibt es unbekannte Bands aus Eurer Region, die Ihr empfehlen könnt ?

KISS sind meine absolute Lieblingsband. Ansonsten habe ich auch sehr viel Death Metal gehört, dewegen nenne ich hier auch ENTOMBED und GOEMAGOT (eine Death Metal-Band aus den USA, die auch mir kein Begriff war-Anmerkung des Verfassers)
Im Hardcore-Bereich sind dies IN MY EYES und WEEKEND NACHOS, die mich nachhaltig beeinflusst haben was meine musikalischen Vorlieben betrifft.
Andere gute, lokale Bands sind MYVERA, NO SAVING GRACE, THE HAMMER, NEIGHBORHOOD und natürlich HARDA TIDER. Generell gibt es momentan sehr viele gute lokale bzw. schwedische Bands.


Wie wichtig ist für Euch bzw. Dich das ganze Straight Edge-Ding ? Wie seid ihr in diese Szene geraten, was war der Hauptgrund, Straight Edge zu werden ?

Straight Edge zu sein mir sehr wichtig. Es hat mir sehr geholfen.
Vor zwei Jahren, wurde ich „offiziell“ Straight Edge. Genaugenommen habe ich aber immer drogenfrei gelebt.
Ich wurde in eine Familie geboren, in der es diverse Formen von Drogenmissbrauch gab. Viele Freunde nehmen ebenso Drogen und sich sehe, wie negativ es sich bei Ihnen auswirkt.
Wenn du keine Drogen nimmst, wollen sie nicht mehr mit Dir Zeit verbringen, IMMER müssen Drogen im Spiel sein. Meine gesamte Kindheit fand in solch einem destruktiven Umfeld statt. Infolgedessen war es für mich eine natürliche und einfache Entscheidung, drogenfrei zu leben. Außerdem denke ich,  hätte ich mich gar nicht unter Kontrolle, wenn ich anfangen würde, zu trinken oder andere Drogen zu konsumieren, es würde für mich und die Leute in meinem Umfeld garantiert schlecht ausgehen. Hört sich vielleicht etwas sonderbar an, aber so fühle ich.

Lass uns über die Texte sprechen. In „Yellow and Blue“ geht es um die Flüchtlinge, die nach Schweden kommen, richtig ? Wie denkt Ihr über die Situation, ich hörte, das rechtsradikale bzw. rechtsextreme Parteien auch in Schweden an Popularität und Einfluss gewinnen, wie leider fast überall in Europa.

Die Menschen flüchten vor Krieg und Terror und wollen nur etwas Sicherheit. Ich denke, dass die Menschen, die Flüchtlinge hassen, sehr selbstsüchtig und dumm sind. Wir haben als wohlhabendes Land die Möglichkeit dazu, wo ist also das Problem ?
Die Rechtsradikalen werden immer populärer, das ist richtig. Insofern ist es umso wichtiger, dass sich möglichst viele Leute klar dagegen positionieren. Wir müssen zeigen, dass Nazis in unserer Gesellschaft unerwünscht sind.

Im Text zu „Far away“ sprichst Du über Selbstzweifel. Kannst Du mehr darüber erzählen ?

Ich schrieb diesen Text, da ich viele Ängste habe und oft bemerke, dass ich sehr viel Energie in etwas stecke, aber nicht wirklich etwas dabei erreiche und ich dann voller Erschrecken feststelle, wie weit ich von meinen Zielen entfernt bin. Aber selbst wenn ich so fühle mache ich trotzdem weiter. Eben weil ich diese Dinge so sehr liebe. Trotzdem fühle ich mich dann oft verloren und es fühlt sich sinnlos an und ich stelle mich dann selbst in Frage.

Seid Ihr jemals in Deutschland gewesen ? Falls ja, wie habt Ihr es empfunden ? Wie denkt Ihr über Deutschland bzw. welches Image hat Deutschland oder Deutsche in Schweden ?

Ich bin noch nie in Deutschland gewesen. Aber ich würde Deutschland sehr gerne mal besuchen. Ich habe gehört, dass es in Berlin sehr viel veganes Essen gibt, haha.
Insgesamt weiß ich aber nicht allzuviel über Deutschland und habe keine wirklich fundierte Meinung über das Land und seine Bewohner, ich hatte aus der Ferne aber immer den Eindruck, dass es sich dort angenehm leben lässt.


Habt ihr viele Konzerte mit BREAK x OUT gespielt ? Wie war der letzte Gig ? Mit welchen Bands habt Ihr gespielt, welche davon mochtet Ihr besonders ?

Ich glaube, wir haben acht Shows gemacht. Die erste fand im Dezember 2015 statt und die letzte im August 2016.
Die letzte Show haben wir mit unseren Freunden in MYVERA gemacht, mit ihnen haben wir einige Konzerte zusammen bestritten. Ausserdem waren noch NO SAVING GRACE und die finnische Band MORA mit dabei. Ich mag alle diese Bands sehr gerne, diese letzte Show machte sehr viel Spaß und wir waren alle in ziemlich guter Stimmung.
Ich kann mich auch noch an eine Show zusammen mit THE HAMMER, DISTRICT CONFLICT und LOWEST CREATURE erinnern, auch alles sehr gute Bands ! Leider haben sich DISTRICT CONFLICT vor einiger Zeit aufgelöst. Sie waren die erste lokale Hardcore-Band die ich in Stockholm sah, als ich mich dem Hardcore zuwandte, ich mochte sie sehr gerne.

Die letzten Worte gehören Euch, alles Gute für die Zukunft !

Vielen Dank Gerald für diese Möglichkeit. Es ist immer schön zu sehen, wenn es andere Menschen gibt, die das, was man selbst macht, wertschätzen !
Ich will allen Menschen danken die uns, in welcher Form auch immer, unterstützt haben. Die Leute, die mit uns Konzerte gemacht haben. Jens und unseren anderen Freunden in MYVERA.
Ich habe viel gelernt durch das Spielen in dieser Band, auch wenn das Ganze nicht sehr lange anhielt.
Ich habe viele neue Leute kennengelernt, Freunde dazugewonnen und war ein Teil dieser großartigen Szene.
„Thanks to the Straight Edge and fuck nazis!“
XVX

BREAK x OUT bei bandcamp
City of Paranoia bei bandcamp
MYVERA bei bandcamp

Dienstag, 20. Juni 2017

Der Blog Sieben Zoll Musik  (in dem es, wie der Name schon sagt, um 7" Singles geht)  hat ein Interview mit mir geführt.
Ich kann diesen Blog nur sehr empfehlen, der Macher verfügt über einen ziemlich guten Schreibstil und hat interessante Anekdoten am Start (etwa, wie er vollkommen zufällig jemanden von Turbostaat auf einem Berliner Spielplatz trifft, weil sich beide dort als Väter mit ihren Kids aufhalten). Zudem kann man dort auch musikalisch das ein oder andere Kleinod entdecken, schaut auf jeden Fall mal rein.